Wasserverband gestaltet den Möschbach naturnah

Bad Honnef. Idyllisch plätschert der Möschbach vom Siebengebirge hinab durchs Annatal. Spaziergänger genießen die Strecke an seinem Ufer entlang durch den Laubwald. In Rommersdorf aber ist Schluss, das Gewässer fließt in einer engen Rinne und „verschwindet“ dann unter Asphalt.
Auf einer Strecke von rund 260 Meter fließt der Bach verrohrt und unterirdisch unter der Möschbachstraße, unterquert den Annaplatz und taucht an der Wilhelmstraße wieder auf. Das soll anders werden, doch der Abschnitt ist nicht unproblematisch.

Wie der Wasserverband Rhein-Sieg-Kreis mitteilt, sind die U-profile unter den Gehwegplatten beschädigt, denn der Untergrund gab über die Jahre nach. Die Absperrung schützt derzeit vor weiteren Schäden und Gefahren. Die Instandsetzung indes ist eingebettet in ein rund 1,2 Millionen schweres Großprojekt.

So soll der Möschbach auf seiner Gesamtlänge von rund 3,5 Kilometer naturnah gestaltet werden, auch oder gerade im malerischen Dorfkern könnte der Bach schon bald wieder das Licht der Welt erblicken.

Gleichzeitig sollen die Maßnahmen den Hochwasserschutz verbessern und Anlieger vor Schaden bewahren. Bereits vor drei Jahren hatte der Verband rund 200 Meter an der Wilhelmstraße offengelegt und damit einen Abschnitt mit Vorbildcharakter geschaffen.

Im historischen Ortskern von Rommersdorf stehen die Planer nun vor großen Aufgaben, denn die Bebauung ist eng, der liebevoll gepflegte Annaplatz, ein Anziehungspunkt für Besucher und beliebter Treffpunkt, gilt als besonders sensibler Bereich. „Wir wollen die Anwohner und Bürgerschaft frühzeitig einbeziehen“, so die Geschäftsführerin des Wasserverbandes Rhein-Sieg-Kreis, Martina Hirschberg. Die Planer wollen die Interessen der Anwohner, ihre Wünsche und Vorstellungen berücksichtigen. Auf diesem Weg könnten die Bewohner bereits jetzt die Möschbach-Renaturierung mitgestalten, so Hirschberg, „was machbar ist, werden wir umsetzen.“ Der Verband sei schon jetzt in Kontakt mit dem Bürgerverein, aber auch einzelne Interessenten und besorgte Anwohner meldeten sich angesichts der bestehenden Sperrung. Bis zum Frühjahr will der Wasserverband Rhein-Sieg-Kreis für die Möschbachstraße Lösungen erarbeiten, die von den Rommersdorfern getragen werden. Dann wird auch deutlich, wie es mit dem Unterlauf „Am Spitzenbach“ weitergeht.

 

moeschbach_01

Brücke über den Möschbach

moeschbach_03

Gehweg am Möschbach

moeschbach_02

Möschbachstrasse